Kita-Gutschein – wie funktioniert das bloß?

Home KitaKita-Gutschein – wie funktioniert das bloß?
Kita Gutschein

Kita-Gutschein – wie funktioniert das bloß?

1 Kommentar

In Hamburg haben wir das Glück, dass wir 5 Stunden Betreuung pro Kind von der Stadt geschenkt bekommen. Um das Kind in einer Kita anzumelden, müssen wir dafür bei der Stadt einen sogenannten Kita-Gutschein beantragen. Zuständig ist die Abteilung für Kindertagesbetreuung des jeweiligen Bezirks. Um herauszufinden welcher Bezirk für einen selbst zuständig ist, kann man auf der Homepage die Meldeadresse des Kindes eingeben und schon ist das verantwortliche Bezirksamt mit Kontaktdaten zu sehen.

 

KITA-GUTSCHEIN – WIE VIEL STUNDEN UND WIE HOCH IST DER EIGENANTEIL?

Für den Gutschein berechnet die genannte Abteilung auf Grundlage der Arbeits- und Wegzeiten den Bedarf. So gibt es Gutscheine für 5, 6, 8 oder 10 Stunden. Die Stunden, die über die 5 Stunden hinausgehen, müssen durch einen Selbstanteil bezahlt werden, der sich an dem Einkommen des gesamten Haushalts richtet. Dafür wird ein Formular über die wirtschaftlichen Verhältnisse ausgefüllt. Um den Verantwortlichen vom Amt für Kindertagesbetreuung die Berechnung und Zeit zu sparen, können die Haushalte die beispielsweise über 3.375 Euro brutto verdienen, in dem Formular ankreuzen, dass sie bereit sind den Höchstsatz zu zahlen. Bei einem 8-Stunden Platz sind das beispielsweise 191 Euro monatlich. Schaut einfach in die Tabelle Elternbeiträge, ob das für euch zutrifft. Das Bruttoeinkommen und der damit verbundene Höchstsatz variieren je nach Betreuungsumfang und Personenzahl im Haushalt.

Wenn der Haken beim Höchstsatz gemacht wird, müssen auch keine Unterlagen wie zum Beispiel die Kopien der Verdienstnachweise mit eingereicht werden. Ihr spart somit auch eure Zeit.

Einen Anspruch auf eine Betreuung über 5 Stunden haben aber nur diejenigen, die eine Berufstätigkeit, Ausbildung, berufliche Weiterbildung oder Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit (Harzt IV) vorweisen können. Darüber hinaus gibt es Deutsch-Sprachkurse für Migranten, Integrationskurse oder dringliche pädagogische Gründe die auch einen Mehrbedarf an Betreuung begründen.

 

TIPPS FÜR DEN KITA-GUTSCHEIN IN HAMBURG

Damit der Bedarf an Stunden vom Amt nicht zu knapp bemessen wird, ist es ratsam sich vom Arbeitgeber eine Bescheinigung über flexible Arbeitszeiten geben zu lassen. Dafür kann das Formular Bescheinigung zur Vorlage bei der Abteilung Kindertagesbetreuung bei unregelmäßigen Arbeitszeiten oder einer Teilzeitbeschäftigung genutzt werden, indem zum Absatz Ergänzende Hinweise ein entsprechender Eintrag gemacht wird. So muss Mama nicht immer von der Arbeit hetzten und kann auch mal unter Umständen die ein oder andere Überstunde machen. Für Mamas die vor allem in Schichtarbeit arbeiten wie zum Beispiel im Krankenhaus und auch im Einzelhandel, sollte dieser Vermerk unbedingt genutzt werden.

Zudem wird empfohlen bei Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel einen Ausdruck der Reisezeit vom Kindergarten zur Arbeitsstätte mit einzureichen. Dies ist dann insbesondere ratsam, wenn die Reisezeit sehr lange ist und dementsprechend der Kita-Gutschein einen höheren Umfang haben muss. Arbeitet man 5 Stunden und hat eine Reisezeit von 60 Minuten, so gibt es auch einen Gutschein für 8 Stunden. So liegt dem Amt gleichzeitig ein Beleg dafür vor.

 

WANN DEN KITA-GUTSCHEIN BEANTRAGEN?

Wichtig laut der hamburg.de-Website ist es den Gutschein mindestens 3 bis 6 Monate vor Beginn der Kita zu beantragen. Im ersten Augenblick einleuchtet, denn jeder möchte zu diesem Zeitpunkt schon wissen, ob das Kind einen Kita-Platz hat. Aufgrund der Warteliste-Problematik oder der teilweise viel zu wenigen Kita-Plätze in bestimmten Stadtteilen von Hamburg ist dies nur häufig nicht umsetzbar. Was also tun, wenn kurzfristig die Platzzusage kommt? Ganz klar, sofort den Antrag einreichen und mit dem Kindergarten abstimmen. Denn häufig reicht den Kindergärten eine Bestätigung über Antragsstellung des Kita-Gutscheins. Die erhält man beim Amt für Kindertagesbetreuung auf Nachfrage.

 

AB WANN IST DER KITA-GUTSCHEIN GÜLTIG?

Mit dem Formular Erstantrag sind dann alle wichtige Formulare ausgefüllt. Bei dem Ausfüllen dieses Formulars gab es für mich damals noch eine Frage zum Startzeitpunkt des Kita-Gutscheins. Mir war unklar ob der Zeitpunkt inklusive oder exklusive Eingewöhnung angegeben wird. Nachgefragt bei der Abteilung für Kindertagesbetreuung erhielt ich die Auskunft, dass der Zeitpunkt inklusive der Eingewöhnungszeit ist. Diese wird mit einem Monat vor Arbeitsbeginn berechnet. Das heißt wenn das Kind am 15.3. in der Kita mit der Eingewöhnung startet, kann dem Arbeitgeber der Arbeitsbeginn zum 15.4. mitgeteilt werden.

 

WELCHE FORMULARE SIND FÜR DEN KITA-GUTSCHEIN NOTWENDIG?

Für einen Erstantrag muss Mama in Hamburg einen persönlichen Termin machen und die Unterlagen auf diesem Wege einreichen. Den genannten Formularen der Stadt müssen dann noch Geburtsurkunde des Kindes, ggf. Verdienstnachweise, Arbeitsverträge der Eltern, Kopien der Personalausweise der Eltern sowie Bescheinigung des Arbeitgebers über die Arbeitsaufnahme mit hinzugefügt werden. Die Kopien der Meldebestätigungen der Eltern entfällt mittlerweile durch eine zentrale Abfrage beim Amt.

 

Elisa

  • Gisela Guminski

    Reply

    Die Informationen waren sehr hilfreich für mich.Sie sind kurz und informativ und man muß nicht bei kleinen Fragen lange Behördentexte lesen. Ich werde Eure seine an interessierte Mütter weiterleiten .

    Lieben Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.