Mit Kleinkind auf dem Campingplatz

Home Urlaub mit KindMit Kleinkind auf dem Campingplatz
Camping

Mit Kleinkind auf dem Campingplatz

Keine Kommentare

Wie spießig und schrecklich fanden mein Mann und ich doch die Dauercamper. Furchtbar waren für uns Wohnwagensiedlungen, mit geleckten Vorgärten, kleinen Plastikzäunen und Gartenzwergkollonien. Doch mit Kind wird halt doch irgendwie alles anders und seit zwei Jahren dürfen wir uns selbst als stolze Dauercamper bezeichen. Allerdings gibt es bei uns auf dem Grundstück weder Plastikzäune noch Gartenzwerge, sondern eine Wildblumenwiese, eine Feuerschale und eine Gartendusche mit Schilfrohrwänden.

 

Warum auf den Campingplatz mit Kleinkind?

Wir wohnen in einer kleinen 50qm Wohnung direkt in Hamburg und haben weder einen eigenen Garten, noch eine Terrasse oder einen Balkon. Ohne Kind waren wir immer viel im Sommer mit unseren Fahrrädern oder unserem VW Bulli unterwegs und erst wieder zu Hause, wenn das Wochenende vorbei war oder die Sonne untergegangen ist.

Während meiner Schwangerschaft, wurde uns dann bewußt, dass wir diese Möglichkeiten in Zukunft nicht mehr so haben werden und es musste eine Lösung her. Unser Sohn sollte pünktlich abends ins Bett, und wir wollten trotzdem bei gutem Wetter draußen sein.

Also machten wir uns auf die Suche nach einem Campingplatz und schon nach nur drei Anläufen hatten wir unseren Platz gefunden. Unser Wohnwagen steht an einem Naturcampingplatz direkt am See und ist eine Stunde von Hamburg entfernt.

 

Das Leben im Wohnwagen mit Kleinkind

Unseren Wohnwagen haben wir gebraucht gekauft und noch etwas kindgerecht umgebaut. Unser Sohn hat sein eigenes Gitterbett bekommen und wir haben genug Platz geschaffen, damit er bei schlechten Wetter im Wohnwagen und im Vorzelt spielen kann. Außerdem haben wir uns noch einen günstigen Kinderhochstuhl gekauft und ein Planschbecken, was bei Bedarf auch als Kinderbadewanne dient. Die Fenster im Wohnwagen wurden noch gesichert und fertig war unser neuer Zweitwohnsitz.

 

Erlebniswelt Campingplatz

Wenn wir auf unserem Campingplatz sind, dann liebt es unser Sohn die Vögel und Tiere zu beobachten oder im Garten mit der Erde zu spielen. Überall auf dem Campingplatz gibt es verschiedene Obstbäume und Beerensträucher und wir haben letztes Jahr alle zusammen viel gepflückt und genascht. Egal ob mit dem Gartenschlauch, im Planschbecken oder im See, wo es Wasser gibt, da ist unser Sohn mit dabei.

Auf dem Campingplatz sind viele verschiedene Kinder in unterschiedlichen Altersgruppen und unser Sohn hat jetzt schon immer seine kleine Truppe um sich herum. Außerdem freuen sich unsere Nachbarn immer sehr, wenn er sich bei Ihnen sein zweites Frühstück abholt. Jeder Erwachsene schaut auf alle Kinder und dadurch können sich die Kleinen frei bewegen.

 

Unser Fazit

Wir sind total glücklich in unserem kleinen gemütlichen „Zweitwohnsitz“ und können uns keine bessere Lösung für uns mit Kind vorstellen. Unser Sohn ist den ganzen Tag an der frischen Luft und ihm wird nie langweilig. Außerdem finden wir es schön, dass er als Stadtkind trotzdem viel in der Natur ist und dadurch Dinge entdeckt, die er in Hamburg nicht zu Gesicht bekommen würde.

Ein weiterer Vorteil für uns ist der, dass er abends von seinen ganzen Erlebnissen und Erfahrungen so geschafft ist, dass er todmüde in sein Bett fällt. Und wenn unser Kind schläft, dann sitzen wir noch draußen an der Feuerschale bei einem Glas Wein – solange bis die Sonne untergegangen ist.

Ach, und einen Gartenzwerg haben wir auch ;-)!

 

Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.